Was sind Adjektivierungen? Wenn Adjektive aus Substantiven oder Verben entstehen, dann nennt man das Adjektivierung (Adjektivwerdung).

Substantive bekommen zum Beispiel das Suffix „lich“ und werden so zum Ajektiv (Glück + lich = glücklich / Punkt + lich = pünktlich).

Soll ein Verb zum Adjektiv werden, gibt es drei verschiedene Möglichkeiten.

  • Erste Möglichkeit: Man kombiniert ein Verb mit den Suffixen „bar“, „lich“ oder „sam“. Beispiel: Aus „lesen“ wird dann „lesbar“ (Es lohnt sich, das zu lesen.) oder „leserlich“ (Man kann etwas lesen, weil die Schrift gut ist.). Zweites Beispiel: schweigen wird schweigsam.
  • Zweite Möglichkeit: Man bildet das Partizip I. Beispiel: gehen (Infinitiv) / gehen + d = gehend (Partizip I).
  • Dritte Möglichkeit: Man bildet das Partizip II. Beispiel: gehen (Infinitiv) / gegangen (Partizip, typisches Merkmal: Präfix „ge“).

In allen drei Fällen kommen noch die Endungen (Suffixe) hinzu, die dem jeweiligen Geschlecht (maskulin, feminin, neutrum) und dem Fall (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ) entsprechen.