Die deutsche Sprache hat 26 Buchstaben, drei Umlaute und einen spezifisch deutschen Zischlaut. Die deutsche Sprache kennt fünf Vokale; Schreibweise und Aussprache sind identisch. Das sind die Vokale: a, e, i, o, u. Alle anderen Buchstaben sind Konsonanten oder auch Mitlaute. Das bedeutet: Zum Beispiel beim Buchstabe B spricht man nicht nur B, sondern Bee.

Das ist das Alphabet (große und kleine Buchstaben, Aussprache in den Klammern): A a (a), B b (bee), C c (tsee), D d (dee), E e, F f (ef), G g (ge), H h (ha), I i, J j (jott), K k (ka), L l (ell), M m (em), N n (en), O o, P p (pee), Q q (kuu), R r (err), S s (es), T t (tee), U u, V v (fau), W w (wee), X x (ix), Y y (ypsilon), Z z (tsett).

Hinzu kommen die Umlaute ä (ae), ö (oe) und ü (ue) sowie den Zischlaut ß (es-zett). Betrachtet man die Umlaute rein phonetisch, also wie sie klingen, dann kennen auch andere Völker diese Laute. Die Franzosen kennen ö („eu“, Sacre Coeur) und ü (u, tu = du). Die Dänen kennen ä (ae) und ö (ø). 

Um das deutsche Alphabet etwas lebendiger zu machen, folgen deutsche Städte und Flüsse in alphabetischer Reihenfolge.

A – Augsburg / Aller
B – Berlin / Blau
C – Cottbus / Chemnitz
D – Dresden / Donau
E – Eisenach / Elbe
F – Frankfurt / Fulda
G – Gotha / Gera
H – Hamburg / Havel
I – Ingolstadt / Inn
J – Jena / Jade
K – Köln / Kyll
L – Leipzig / Leine
M – München / Main
N – Nürnberg / Neckar
O – Oldenburg / Oder
P – Potsdam / Peene
R – Regensburg / Rhein
S – Stuttgart / Saale
T – Trier / Trave
V – Vechta / Vechte
W – Wolfsburg / Werra
Z – Zeitz / Zschopau