Orthographie (griechisches Wort: ortho graphos) = Rechtschreibung (richtig schreiben)

transitiv (ist ein Verb, das in der Regel mit einem Akkusativ-Objekt verwendet wird.)

intransitiv (ist ein Verb, das kein Akkusativ-Objekt haben kann.)

Verb (Tun-Wort)

Abstrakta (beschreiben etwas, was man nur denken kann.)

Adjektiv (Wie-Wort, das die Eigenschaft oder Beschaffenheit einer Person oder Sache beschreibt.)

Adverb (beschreibt die näheren Umstände einer Tätigkeit, eines Vorganges oder Zustandes.)

Substantiv (Gegenstände, Personen, Namen, Eigennamen) – Substantive werden groß geschrieben.

Nomen (Ding-Wort oder Haupt-Wort)

Nominativ (Was-Fall/Wer-Fall) – Das Subjekt im Satz steht im Nominativ.

Genitiv (Wes-Fall/Wessen-Fall)

Dativ (Wem-Fall)

Akkusativ (Wen-Fall, Fall über Ursache und Wirkung)

Kasus (Fall) – In der deutschen Sprache gibt es vier Fälle: Nominativ (1), Genitiv (2), Dativ (3), Akkusativ (4).

Subjekt (Nomen, Personalpronomen, Eigenname) – Subjekte sind Substantive. Subjekte beeinflussen das Verb.

Personalpronomen (ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie)

Tempus (Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur 1, Futur 2) – Die Zeit, wann etwas geschieht: vorgestern, gestern, heute, morgen, übermorgen.

Modus (Aussageweise: Wirklichkeitsform / Möglichkeitsform)