Der deutsche Satz kann endlos sein. Selbst für Muttersprachler können deutsche Sätze schnell unübersichtlich werden. Deswegen ist es sehr wichtig, die Systematik der Sätze zu verstehen. Anfänger sollten erst kurze Hauptsätze bilden und dann schrittweise weitere Informationen (zum Beispiel Ort und Zeit) sowie ganze Nebensätze hinzufügen. Der klassische deutsche Satz besteht aus einer Person (zum Beispiel: ich oder du), einem Verb (zum Beispiel: essen) und einem Objekt (zum Beispiel: Kuchen). Morphing nenne ich diesen Wandel vom Ein-Wort-Satz zum langen Satz.

Ein-Wort-Sätze (Aufforderungen, kurze Reaktionen auf Taten, Ereignisse, Fragen)
Geh! Komm! Los! Hier! Bitte! Danke! Hallo!

Zwei-Wort-Sätze (Personalpronomen + Verb / Ortsangaben / Richtungsangaben / Aufforderungen / Grüße)
Ich gehe. Dort hinten. Da vorne. Komm her! Geh fort! Alles Gute! Guten Tag!

Sätze aus drei und mehr Wörtern
Ich gehe aus. (fort, hin, weg …)
Ich esse Kuchen. (SPO)
Ich esse den Kuchen.
Ich esse einen Kuchen.
Ich esse einen leckeren Kuchen.
Ich esse jetzt den leckeren Kuchen.
Ich esse jetzt den leckeren Kuchen meiner Schwester.
Ich esse jetzt den leckeren Kuchen meiner jüngeren Schwester.
Ich esse jetzt den leckeren Kuchen meiner jüngeren Schwester aus Kassel.

Morphing einer Frage
Wer da?
Wer ist da?
Wer ist da an der Tür?
Wer ist da an der großen Tür?
Wer ist da an der großen Tür des Hauses?