Das Substantiv ist das Hauptwort im deutschen Satz. Von diesem Wort geht alles aus: das Thema, die Handlung, die Aktion. Das Substantiv ist das Wesentliche im Satz, gewissermaßen die Substanz.

Substantive kommen im Satz als Subjekt (Man fragt danach: Wer oder Was?) und als Objekt (Man fragt danach: Wessen? Wem? Wen?) vor. Jedes Substantiv hat ein Geschlecht: männlich, weiblich, sächlich. Zu jedem Substantiv gehört ein Artikel. Es gibt bestimmte Artikel (der, die, das) und unbestimmte Artikel (einer, eine, ein). Vor Substantiven können auch Possessivpronomen (mein, dein, sein, ihr, unser, euer, unser) stehen. Nomen können auch hinter Mengenangaben (viele, manche, einige) stehen.

Substantive können in vier Fällen stehen (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ). Auch Verben und Adjektive können zu Substantiven werden (Substantivierung). Der erste Buchstabe eines Substantivs wird groß geschrieben.

Substantive können im Plural (Mehrzahl) zahlreiche Endungen haben: -e, -en, -nen, -er, -se, -a, -ta, -i und -s. Das liegt daran, dass es in der deutschen Sprache viele Substantive aus anderen Sprachen gibt.

Deutsch: der Bus – die Busse, die Hose – die Hosen, das Haus – die Häuser, der Tag – die Tage
Englisch: das Baby – die Babys, der Test – die Tests
Latein: der Modus – die Modi, das Praktikum – die Praktika, das Solo – die Soli
Griechisch: das Lexikon – die Lexika, das Komma – die Kommata

Maskuline und neutrale Nomen, die auf -er, -en, -el, -chen, -lein enden, haben im Plural keine Endung!