In klassischen Lehrbüchern kommt Wirtschaft als Thema nicht wirklich vor. Bestenfalls geht es um Berufe, doch auf dem Gebiet ist noch eine Menge zu tun, um Deutsch als Fremdsprache (DaF) bedarfsgerecht auszudehnen.

Deutschkanal will sich dem Thema stellen. Eine Mammutaufgabe. Einleitend geht es auf dieser Seite um die deutsche Wirtschaft allgemein.

Im Jahr 2018 betrug Deutschlands Bruttoinlandsprodukt (BIP) 3,34 Billionen Euro. Im selben Jahr meldeten 18.820 Unternehmen Insolvenz an. Die Zahl der Insolvenzen war seit Jahren rückläufig. Allerdings hat auch die Zahl der Unternehmensgründungen kontinuierlich abgenommen. Sie lag bei 542.500 Neugründungen. Bei den Importen lagen Kraftwagenteile an erster Stelle gefolgt von Datenverarbeitungsgeräten, elektrischen und optischen Erzeugnissen sowie Chemische Erzeugnisse. Auf der Exportseite lagen Kraftwagen und Kraftwagenteile deutlich an erster Stelle. Es folgten Maschinen und Chemische Erzeugnisse.Mit Blick auf die Länder, aus denen Deutschland waren importierte, lag China an erster Stelle vor Niederlande und Frankreich. Die meisten Exporte gingen in die USA und lagen fast doppelt so hoch wie die Importe aus den USA. Auf dem zweiten Platz lagen Frankreich und China. Deutschlands Exporte hatten 2018 einen Gesamtwert von 1,32 Billionen Euro. Importiert wurden Waren im Wert von 1,09 Billionen Euro. Die Außenhandelsüberschüsse summierten sich auf 227,8 Milliarden Euro. Die deutsche Wirtschaft war weiterhin hochgradig exportabhängig.