Stadtplan

Nach dem Weg fragen oder einen Weg beschreiben können, das ist sehr wichtig. Mindestens jedoch sollte man Google maps oder ein Navi (Navigationsgerät) lesen können.

Ohne sichere Sprachkenntnisse ist das schwer. Deswegen geht es hier um Stadtpläne und Landkarten und wie man den richtigen Weg findet. Auf dem Boden, aus der Luft und aus dem Weltall wurden und werden die Städte, die Länder, ja die ganze Welt wieder und wieder vermessen. Heerscharen von Wissenschaftlern, Technikern und Kartographen sind damit beschäftigt, die gigantischen Datenmengen zu erfassen und in Kartenmaterial zu übersetzen. Es geht darum, die große Welt auf ein kleines Stück Papier oder einen Computerbildschirm zu bekommen. Dazu werden Maßstäbe verwendet. Die große Welt wird extrem verkleinert. Außerdem werden Symbole verwendet, um die reale Welt so in die künstliche Welt zu übertragen, dass man leicht verstehen kann, was Gebäude, Straßen, Plätze, Gebäude, Flüsse, Wälder und Berge sind. Zur besseren Orientierung liegen auf Landkarten und Stadtplänen Raster mit Planquadraten. Jedes Quadrat ist durch Buchstaben und Zahlen am Kartenrand schnell zu finden.

Wo ist die Schule, die Arbeitsstelle, der Arzt, die Kultureinrichtung, der vereinbarte Treffpunkt? Wo halten Bus und Bahn? Wie komme ich am besten zu allen diesen Orten? Wie viel Zeit muss ich einplanen? Das sind alles Fragen, die den Umgang mit Stadtplänen und Landkarten betreffen.

Umgang mit Google maps

Google maps ist ein Kartendienst der Internetsuchmaschine Google. Zum Start zeigt Google die Länder (grün = Festland, blau = Wasser), die Namen der Länder, die Ländergrenzen, wichtige Städte und die größten Straßen (meist Autobahnen). Nach dem ersten Zoomen zeigt Google die Grenzen der deutschen Bundesländer und die Nummern der Autobahnen (in Deutschland sind das blaue Schilder). Beim weiteren Zoomen zeigt Google immer mehr Details: Bundesstraßen, Seen, Wälder, Flüsse, Eisenbahnstrecken, Stadtteile, wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser und Museen, Supermärkte und Freizeitobjekte. Wer der schematischen Karte nicht so gut arbeiten kann, der kann in das Quadrat links unten mit der Aufschrift "Satellit" klicken. Dann schaltet die Karte auf das Luftbild um. Rechts unten befindet sich eine kleine, orangene Figur. Die kann man mit dem Mousezeiger anfassen und auf die Karte setzen. In vielen Städten der Welt setzt dann Streetview ein. Das bedeutet: Die Figur springt in die Karte und man kann durch die Straßen laufen, als wäre man selbst an dem Ort. In Deutschland haben viele Menschen gegen Streetview protestiert. Doch inzwischen hat Google sehr viele 360 Grad-Fotos von Bürger mit der Landkarte verbunden, so dass man punktuell sehen kann, wie es an dem Ort aussieht.