Deutsche Grammatik

Jede Sprache hat eine Struktur, auch die deutsche Sprache. Die Grammtik ist eine Sammlung aller Regeln dieser Struktur. Welche Wortarten gibt es? Wie arbeiten diese Wortarten zusammen? Welche Funktion haben die Bestandteile des Satzes? Die Grammatik beantwortet alle diese Fragen.

Wortarten

Substantive (Hauptwörter)
Substantive sind Wörter für Dinge (der Ball), Ereignisse (das Fest), Orte (Deutschland) und Personen (das Kind). Substantive schreibt man groß. Man kann Substantive deklinieren. Die Deklination ergibt sich aus dem Geschlecht des Substantivs (männlich, weiblich, sächlich) und dem jeweiligen Fall (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ).

Verben
Verben sind Aktionswörter. Verben verbinden Subjekte und Objekte.

Adjektive
Adjektive sagen etwas über die Eigenschaften von Substantiven. Wie ist etwas?

Pronomen
Pronomen stehen für (pro) ein Nomen (Substantiv). Pronomen beschreiben Personen in der Einzel und der Mehrzahl sowie nach den Geschlechtern.

Präpositionen
Präpositionen stehen vor einem Substantiv und sagen etwas über den Ort (hinter dem Haus) und die Zeit (von Montag bis Freitag).

Zahlen
Zahlen können als arabische und römische Zahlen auftreten oder als Zahlwörter.

Artikel
Es gibt sechs Artikel: drei bestimmte (der, die, das) und drei unbestimmte (ein, eine, ein). Artikel stehen direkt vor dem Substantiv und sagen etwas über das Geschlecht des Substantivs.

Fälle
Die deutsche Sprache der Gegenwart kennt vier Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ.

Deklination der Substantive
Die Fälle auf die Substantive (Hauptwörter) anzuwenden, nennt man Deklination.

Konjugation der Verben
Verben werden konjugiert, also in abhängig von Geschlecht und Zeit verändert.

Fachbegriffe zur deutschen Sprache

Orthographie (griechisches Wort: ortho graphos) = Rechtschreibung (richtig schreiben)

transitiv (ist ein Verb, das in der Regel mit einem Akkusativ-Objekt verwendet wird.)

intransitiv (ist ein Verb, das kein Akkusativ-Objekt haben kann.)

Verb (Tun-Wort)

Abstrakta (beschreiben etwas, was man nur denken kann.)

Adjektiv (Wie-Wort, das die Eigenschaft oder Beschaffenheit einer Person oder Sache beschreibt.)

Adverb (beschreibt die näheren Umstände einer Tätigkeit, eines Vorganges oder Zustandes.)

Substantiv (Gegenstände, Personen, Namen, Eigennamen) – Substantive werden groß geschrieben.

Nomen (Ding-Wort oder Haupt-Wort)

Nominativ (Was-Fall/Wer-Fall) – Das Subjekt im Satz steht im Nominativ.

Genitiv (Wes-Fall/Wessen-Fall)

Dativ (Wem-Fall)

Akkusativ (Wen-Fall, Fall über Ursache und Wirkung)

Kasus (Fall) – In der deutschen Sprache gibt es vier Fälle: Nominativ (1), Genitiv (2), Dativ (3), Akkusativ (4).

Subjekt (Nomen, Personalpronomen, Eigenname) – Subjekte sind Substantive. Subjekte beeinflussen das Verb.

Personalpronomen (ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie)

Tempus (Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur 1, Futur 2) – Die Zeit, wann etwas geschieht: vorgestern, gestern, heute, morgen, übermorgen.

Modus (Aussageweise: Wirklichkeitsform / Möglichkeitsform)